Vergangenes Wochenende stand die alljährliche 3-Tages-Schifahrt des SBC Treubach am Programm. Dieses Jahr ging es wieder einmal ins Zillertal. Bereits vor drei Jahren waren wir ja schon mal dort, damals noch in Stumm, heuer war das Hotel in Fügen gebucht.

Wie üblich war Start in aller Früh in Treubach, unterwegs das obligatorische gemeinsame Frühstück, dann schnell im Hotel die Koffer deponieren, umziehen und rauf auf die Piste. Unser Bus fährt uns noch zum Lift nach Kaltenbach. Der Anblick im Tal ist eher traurig, alles ist schon grün und der Frühling nicht mehr weit. Vereinzelt sieht man, wie sich die noch weißen Schipisten bis nach unten ziehen. Ob sie noch befahrbar sind, wird sich noch herausstellen. Bei den Temperaturen erwarten wir aber schon schlimmes. Aber zuerst zieht es uns nach oben. Traumhafte Bedingungen erwarten uns – weite Pisten, griffiger Schnee und viel Platz zum Carven. Und natürlich allerbestes Wetter. So geben wir am ersten Tag gleich Vollgas und genießen es bis zum Abend. Die Zeit bis zum Abendessen wird mit Apres-Ski überbrückt, gleich neben dem Hotel gibt es die passende Bar dazu.

Seit dieser Saison gibt es auch die Möglichkeit, im Rahmen der Ausfahrten des SBC an Schitouren teilzunehmen. So starten wir am zweiten Tag zu Viert von Hochfügen aus aufs Sonntagsköpfl (2244m). Die Tour wurde als einfach beschrieben, leider stellt sie sich doch als etwas anspruchsvoller heraus. Aber zuerst geht es auf der Forststraße entlang einer Langlaufloipe gemütlich los. Nach fast 2km biegen wir ab uns es wird steiler. Es dauerte nicht lange, dann war die erste Spitzkehre fällig. Und bald auch die zweite und es geht so weiter. Wir beiden Anfänger hatten mit soviel Übung aber den richtigen Dreh schnell heraus. Unsere beiden Guides gaben ein passendes Tempo vor und so standen wir etwa 800hm und etwas mehr als 3 Stunden später am Gipfel des Sonntagsköpfls. Wir bleiben eine halbe Stunde, dann machen wir uns an die Abfahrt. Etwa ein halbe Stunde waren wir unterwegs, bis wir wieder zurück in Hochfügen waren, wo wir uns dann ein Bier gönnten.

Und auch für den dritten Tag haben wir uns eine Schitour vorgenommen. Da die Rückfahrt schon am Nachmittag geplant war und auch das Wetter nicht mehr so gut war – in der Nacht hat es geregnet und geschneit – entschieden wir uns, auf der Schipiste entlang bis zur Bergstation der Spieljochbahn zu gehen. Gleich hinterm Hotel konnten wir losgehen. Im unteren Bereich war der Schnee schon ziemlich nass, gerade in den steileren Anstiegen musste man schon gut aufpassen und konzentriert gehen, weil sonst ging es gleich mal wieder zurück nach unten. Weiter oben lag schon Neuschnee, dann ging es etwas leichter. Aber dafür waren wir dann in den Wolken und die Sicht wurde immer schlechter. Gerade auf den letzen 200 Höhenmeter war kaum noch festzustellen, wohin die Piste ging. Ganz oben orientierten wir und schließlich nur noch am Geräusch der Bergstation. Aber als wir schließlich oben angekommen sind, lichteten sich die Wolken und wir standen im Sonnenschein. Die Stärkung im Restaurant nutzten wir auch, um die letzte Entscheidung im Schiweltcup im Fernsehen anzuschauen und konnten schließlich den Sieg unserer Anna Fenninger bejubeln. Danach machten wir uns wieder auf den Weg nach unten. Mittlerweile war die Sicht wieder besser und so holten wir auf einer schlechten Piste noch einmal das letzte aus unseren Beinen heraus.

Wieder zurück im Hotel wurde gepackt und bald war der Bus auch schon da, der uns wieder gut nach Hause brachte. Mit einem gemeinsamen Abendessen wurde ein wunderschönes  Schiwochenende abgeschlossen. Vielen Dank an das Team des SBC Treubach!

Tourdaten Sonntagsköpfl:

Dauer Aufstieg: 3h17m
Länge Aufstieg: 4km
Anstieg: 780hm
Dauer gesamt: 4h15min
Tour auf wandermap.net

Tourdaten Spieljoch:

Dauer Anstieg: 2h40m
Länge: 4,3km
Anstieg: 1200hm
Tour auf wandermap.net

alle Bilder © pomst.com, 2015

Schitour aufs Wieserhörndl (1567m)

Veröffentlicht: 21. Februar 2015 in in den Bergen
Schlagwörter:, , ,

Endlich hat es geklappt – meine erste Schitour!

Bei ziemlich frühlingshaften Temperaturen starteten wir beim Schilift in Gaißau. Die Tour führte entlang der Schipiste bis zum Gipfel hinauf. Den wunderschönen Nachmittag nutzen auch einige andere Tourengeher, so war dann am Gipfel einiges los. Und wieder einmal wurden wir mit einem eindrucksvollen Alpenpanorama belohnt.

Tourdaten:

Dauer Aufstieg: 1h30min
Länge: 3,8km
Anstieg: 720hm
Tour auf wandermap.net

alle Bilder © pomst.com

 

2014 im Rückblick

Veröffentlicht: 2. Januar 2015 in verschiedenes
Schlagwörter:,

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 17.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 6 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.